Sie fragen, wir antworten

FACHBEREICH WOHNUNGSVERGABE

FACHBEREICH HAUSVERWALTUNG

FACHBEREICH MIETEN- UND MITGLIEDERBUCHHALTUNG

FACHBEREICH TECHNIK


Wo befindet sich der Wohnungsbestand der EVM Berlin eG?

  Bezirk  Ortsteil  Wohnhausgruppe
 Altbau  Neubau

 Steglitz/
 Zehlendorf

 Lankwitz   29
 Lichterfelde    28, 30, 40
 Steglitz  13, 14, 55  

 Charlottenburg/
 Wilmersdorf

 Charlottenburg    23, 56
 Schmargendorf  11, 12  

 Tempelhof/
 Schöneberg

 Mariendorf  15, 16  17, 18, 22, 36, 37, 38, 39,57,58
 Mitte  Moabit  02, 03, 04, 07, 34  20, 35, 41
 Wedding  01, 08  19, 24, 25
 Reinickendorf Reinickendorf  09, 10   
 Friedrichshain/
 Kreuzberg
Kreuzberg  05, 06  21, 26 
 Neukölln Neukölln    27, 31, 33 
 Lichtenberg  Karlshorst  42, 43, 44, 47, 49, 50  
 Lichtenberg  51, 52, 53, 54  

nach oben


Wo finde ich die aktuellen Wohnungsangebote?

Unsere aktuellen Wohnungsangebote werden mindestens einmal wöchentlich auf unserer Homepage aktualisiert. Auf den Informationstafeln in den Wohnanlagen finden Sie örtlich bezogene Angebote, die einmal im Monat neu ausgehangen werden.

nach oben


Für welche Wohnungen wird ein Wohnberechtigungsschein benötigt?

Zum Anmieten einer Wohnung in unseren Wohnhausgruppen 35 und 41  in Berlin Moabit benötigen Sie einen Wohnberechtigungsschein. Das bundesweit einheitliche Antragsformular stellen wir Ihnen auf unserer Homepage im Bereich Service/Formulare zur Verfügung; zu finden auch in jedem guten Schreibwarenhandel oder unter www.berlin.de. Der Wohnberechtigungsschein muss beim zuständigen Wohnungsamt (Rathaus) eingereicht werden. Er ist einkommensabhängig und wird kostenlos erstellt.

nach oben


Was ist zu tun, wenn ich keine passende Wohnung  gefunden habe?

Sollte auf unserer Homepage keine passende Wohnung dabei gewesen sein, senden wir  Ihnen auch gerne Bewerbungsunterlagen zu, mit denen Sie sich als wohnungssuchende/r Interessent/in kostenlos und unverbindlich eintragen lassen können. Senden Sie uns dazu einfach eine Anfrage per Mail oder rufen Sie uns unter der Rufnummer 030 - 82 79 05-0 an. Nach Eingang des Fragebogens erhalten Sie automatisch Wohnungsangebote, die Ihrem Wunsch entsprechen.

nach oben


Vermieten Sie auch Gewerberäume?

Wir haben in verschiedenen Bezirken auch Gewerberäume in unserem Bestand. Unsere aktuellen Angebote finden Sie unter Wohnungsangebote/Gewerberäume auf unserer Homepage.

nach oben


Haben Sie Gästewohnungen und gibt es eine Übersicht über die Belegung?

Wir haben im Lauxweg 6 in Berlin Mariendorf eine Gästewohnung für bis zu 4 Personen und in der Essener Straße 28 in Berlin Moabit für bis zu 6 Personen. Für detaillierte Informationen zu Kosten und Ausstattung oder um sich die aktuelle Belegungssituation anzuschauen, folgen Sie dem jeweiligen Link der Gästewohnung.

nach oben


Mit welcher Frist kann ich meine Wohnung kündigen?

Die Kündigung muss bis spätestens zum 3. Werktag des Monats (der Samstag zählt auch als Werktag) schriftlich eingehen. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate und ist nicht von der Dauer des Nutzungsverhältnisses abhängig. Sie gilt auch bei einem Umzug innerhalb des Wohnungsbestandes der EVM Berlin eG. Sollten Sie neben Ihrer Wohnung auch Stellplätze, Garagen, zusätzliche Keller oder Mietergärten angemietet haben, müssen diese gleichzeitig gekündigt werden.

nach oben


Wie erfolgt die Vergabe von Wohnungen?

Die Wohnungen werden nach den Wohnungsvergabe-Richtlinien vergeben, wobei Mitglieder gegenüber Nichtmitgliedern stets den Vorrang haben. Haben mehrere Mitglieder Interesse an der Anmietung der gleichen Wohnung, entscheidet die Mitgliedsnummer.

nach oben


Was passiert mit meiner Mitgliedschaft, wenn ich die Wohnung kündige?

Die Mitgliedschaft wird von der Kündigung des Dauernutzungsvertrages nicht berührt. Möchten Sie die Mitgliedschaft aufgeben, so muss sie separat gekündigt werden (nähere Informationen). 

nach oben


Bei wem kann ich eine Reparatur melden?

Als erster Ansprechpartner steht Ihnen der/die zuständige Hauswart/in zur Meldung des Reparaturbedarfs zur Verfügung. Der/die Hauswart/in prüft vor Ort die Mängelmeldung und führt die Reparatur nach Möglichkeit selbst durch. Ist durch ihn/sie keine Reparatur möglich, gibt er/sie die Meldung an den zuständigen Mitarbeiter bzw. die  zuständigen Mitarbeiterin zur Bearbeitung weiter. Unter Service/Ansprechpartner können Sie Ihre/n zuständige/n Hauswart/in finden. Auch die Aushänge in den Hausinformationskästen geben Aufschluss über den jeweiligen Ansprechpartner.

nach oben


Wie lange dauert es bis zur Reparatur?

Reparaturaufträge an Firmen werden immer kurzfristig erteilt, das heißt, in der Regel wird der Auftrag nach der Meldung durch das Mitglied am nächsten Tag an die Firma versandt. Das Mitglied erhält eine Informationsmeldung über den erteilten Reparaturauftrag. Bei Reparaturarbeiten, die das Wohnhaus im Allgemeinen betreffen, erhält der/die zuständige Hauswart/in eine Informationsmeldung über die Erteilung des Auftrages.

nach oben


Wer ist im Notfall zu benachrichtigen?

Zuerst ist der/die Hauswart/in über die Ihnen bekannte Telefonnummer zu informieren. Der/die Hauswart/in muss erste Sicherungsmaßnahmen durchführen. Für den Notfall steht jedem Hauswart bzw. jeder Hauswartin eine Firmen-Notdienstliste zur Verfügung.

nach oben


Kann ich Umbauten in meiner Wohnung vornehmen?

Grundsätzlich sind bauliche Veränderungen genehmigungspflichtig und müssen schriftlich eingereicht werden. Bauliche Veränderungen können zum Beispiel sein:

  • Markiseneinbau
  • Einbau einer Balkonseitenverkleidung
  • Einbau einer einbruchshemmenden Wohnungseingangstür
  • Einbau von Zwischendecken in Holz oder Rigips
  • Anschleifen und Versiegeln von Dielenböden
  • Verlegen von Laminat oder Parkett
  • Verfliesen von Nassstrecken oder Böden in Küchen
  • Verfliesen von Wänden und Fußböden in Bädern
  • Erweiterung/Umbau der Elektro- oder Sanitärinstallation

Die Genehmigung geht an Sie in zweifacher Ausführung nach der Bearbeitung des zuständigen Mitarbeiters bzw. der zuständigen Mitarbeiterin. Die Briefkopie muss dann mit einem Ausführungsdatum als Zeichen des Einverständnisses unterschrieben und durch das Mitglied zurück gesandt werden. Erst dann können die Arbeiten vorgenommen werden. Über die Rückbauverpflichtung bzw. die Möglichkeit der Übernahme der baulichen Veränderungen in den bauseitigen Zustand der Wohnung werden Sie mit der Genehmigung informiert.

nach oben


Können weitere Personen in meine Wohnung einziehen bzw. kann ich meine Wohnung untervermieten?

Grundsätzlich ist die Aufnahme von anderen Personen in die Wohnung genehmigungspflichtig. Der Antrag ist schriftlich einzureichen. Dabei sind der Name, das Geburtsdatum und die bisherige Adresse der einziehenden Person anzugeben und darzustellen, in welchem Verhältnis die Person zu Ihnen steht. Dies trifft auch für die teilweise Überlassung der Wohnung an Dritte zu. Hier sind neben den vorgenannten Daten noch der Grund und die Dauer der vorgesehenen Untervermietung anzugeben. In diesen Fällen kann die Zustimmung nur befristet erteilt werden.

nach oben


Wie kann man Mitglied in der Genossenschaft werden?

Mitglied kann man nur in Verbindung mit der Anmietung einer Wohnung werden. Für die Mitgliedschaft sind drei Pflichtanteile (ein Pflichtanteil à € 150,00) erforderlich. Als Mitglied müssen Sie je nach Anzahl der Wohnräume weitere Pflichtanteile zusätzlich erwerben.

  • 1-Zimmer-Wohnung - ein Pflichtanteil 
  • 1,5 bis 2-Zimmer Wohnung - zwei Pflichtanteile
  • 2,5 bis 3-Zimmer-Wohnung - drei Pflichtanteile
  • 3,5 und größer - vier Pflichtanteile 

Das Eintrittsgeld in Höhe von € 50,00 wird einmalig bei der Mitgliedsaufnahme gezahlt. Bei Ehegatten, dem eingetragenen Lebenspartner und Kindern wird es erlassen.

nach oben


Wie hoch ist die Wohnungsbauprämie?

Seit 01.01.2004 beträgt die Wohnungsbauprämie 8,8 % bezogen auf den Wert der neu gezeichneten Anteile (€ 13,20 pro Anteil), max. € 45,06 bei Alleinstehenden und max. € 90,12 bei Ehepaaren, die steuerlich zusammen veranlagt werden. Die Einkommensgrenzen liegen hier bei € 25.600,00 für Ledige und € 51.200,00 für Verheiratete.

nach oben


Kann ich über die Pflichtanteile hinaus noch weitere Anteile zeichnen?

Sie können jederzeit weitere freiwillige Anteile zeichnen. Bitte wenden Sie sich dazu an unsere Mitarbeiterinnen in der Mitgliederbuchhaltung.

nach oben


  

Wann bekomme ich die Dividende ausgezahlt und wie hoch ist diese?

Dividendenberechtigt sind die Geschäftsanteile, die das gesamte Geschäftsjahr gezeichnet waren. Beispiel: Bei einer Einzahlung in der Zeit vom 01.10.2012-30.09.2013 wird die Dividende erstmals für das Geschäftsjahr 2013/2014 berechnet. Die Auszahlung der Dividende erfolgt gemäß der Satzung nach Beschluss über die Gewinnverwendung auf der Vertreterversammlung ca. März 2015 innerhalb von 6 Wochen. Bisher wurden für Pflichtanteile 4,0% auf das dividendenberechtigte Geschäftsguthaben gezahlt. Auf freiwillige Anteile wird ebenfalls eine Dividende gezahlt. Die Auszahlung der Dividenden erfolgt somit jährlich nach der im März stattfindenden Vertreterversammlung.

nach oben


  

Was ist bezüglich der Abgeltungssteuer ab 2009 zu beachten?

Die Dividende unterliegt der Abgeltungssteuer. Die Abgeltungssteuer beträgt 25% zzgl. 5,5% Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer der Erträge aus Dividenden. Die EVM Berlin eG ist verpflichtet, diese Steuern an das Finanzamt abzuführen.

Beispielrechnung

1 Anteil á € 150,00 x 4% Zinsen  

€ 6,00

Abgeltungssteuer (25%von € 6,00) 

€ 1,50

 
Solidaritätszuschlag (5,5% x von € 1,50) 

€ 0,08

 
Summe                                                                         ./.  

€ 1,58

 
Auszahlung
 

€ 4,42

Unsere Mitglieder können das nur vermeiden, indem entweder eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung oder ein Freistellungsauftrag bei uns hinterlegt wird.

Eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung (NV-Bescheinigung) kann beim Finanzamt kostenlos beantragt werden. Die Voraussetzungen hierfür erfüllen häufig Rentner, Pensionäre, Schüler oder Studenten.

Mit einem Freistellungsauftrag können unsere Mitglieder den Abzug der Steuern auf die Dividendenzahlung vermeiden. Verwenden Sie hierzu bitte das Freistellungsformular.

Bei Dividendenzahlungen ab dem 1. Januar 2015 ist die EVM Berlin eG gesetzlich verpflichtet, bei einer bestehenden Kirchensteuerpflicht den Kirchensteuerabzug zusammen mit der Abgeltungssteuer vorzunehmen.

Die EVM Berlin eG ist verpflichtet ab Herbst 2014 einmal im Jahr (zwischen dem 1. September und dem 31. Oktober) die Kirchensteuerpflicht unter Angabe der Steueridentifikationsnummer des Mitglieds beim Bundeszentralamt für Steuern (BTSt abzufragen) Damit wird geprüft, ob zum 31. August des Jahres eine Kirchensteuerpflicht für das Mitglied besteht. Ist dies der Fall, so muss im folgenden Jahr ein Steuerabzug erfolgen.

Die Mitglieder haben das Recht, der Übermittlung ihrer Kirchensteuerabzugsmerkmale zu widersprechen. Hierzu ist ein sogenannter Sperrvermerk gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zu erteilen. In diesem Fall wird das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) der EVM Berlin eG keine Daten zur Verfügung stellen. Ein Steuerabzug erfolgt nicht.

Die EVM Berlin eG wird die Mitglieder einmal jährlich über die bevorstehende Datenabfrage und das Widerspruchsrecht informieren.

Sollten Sie uns also weder eine NV-Bescheinigung noch einen Freistellungsauftrag vorgelegt haben, müssen wir von allen Dividendenzahlungen die Abgeltungssteuer in Höhe von 25%, den Solidaritätszuschlag in Höhe von 5,5% auf die Abgeltungssteuer und gegebenenfalls die Kirchensteuer einbehalten und an das Finanzamt abführen. Sollte jedoch Ihr persönlicher Steuersatz geringer als 25% sein, so können Sie in der Einkommenssteuererklärung / Lohnsteuerjahresausgleich mit der Anlage KAP die so genannte Günstigerprüfung beim Finanzamt beantragen. Das Finanzamt prüft dann, ob Ihr persönlicher Steuersatz geringer ist und erstattet in diesem Fall die durch die Abgeltungssteuer zuviel einbehaltenen Beträge.

nach oben


  

Wie kann ich meine Mitgliedschaft kündigen?

Das Mitglied kann zum Ende eines Geschäftjahres seinen Austritt erklären. Wenn Sie in unserem Hausbestand wohnen, so kann die Mitgliedschaft nur im Zusammenhang mit der Kündigung des Dauernutzungsvertrages aufgegeben werden. Die Kündigung muss drei Monate vor Geschäftsjahresschluss (30.09.) schriftlich erfolgen und somit bis zum 30.06. eingehen, damit sie zum 30.09. des jeweiligen Geschäftsjahres fristgerecht wirksam werden kann. Das Auseinandersetzungsguthaben (ASG) wird innerhalb von sechs Monaten nach dem Ende des Geschäftsjahres ausgezahlt.

nach oben


  

Kann ich auch nur die freiwilligen Anteile kündigen?

Es ist möglich, auch nur die freiwilligen Anteile zu künden. Alle Kündigungen und Teilkündigungen von freiwilligen Anteilen müssen zum 30.06. des laufenden Geschäftsjahres in Schriftform vorliegen, um berücksichtigt werden zu können.

nach oben


  

Was passiert mit der Mitgliedschaft im Todesfall?

Die Mitgliedschaft endet automatisch zum Geschäftsjahresende. Der Tod des Mitgliedes muss schriftlich mitgeteilt werden und wir benötigen eine Kopie der Sterbeurkunde.

nach oben


  

Wie informiere ich über einen Umzug oder eine geänderte Bankverbindung?

Adressänderungen sind schriftlich mitzuteilen. Die Änderung der Bankverbindung (IBAN und BIC) ist schriftlich mitzuteilen. Hierbei ist die Angabe der Mitgliedsnummer, Wohnungs- und/oder Stellplatznummer zwingend erforderlich.

nach oben

  

Wie kann ich eine Einzugsermächtigung erteilen?

Die Einzugsermächtigung wurde durch das SEPA-Lastschriftmandat ersetzt. Dieses können Sie schriftlich unter Angabe Ihrer Wohnungs- und/oder Stellplatznummer sowie der zwingend erforderlichen Bankverbindung mit IBAN und BIC beantragen. Wir senden Ihnen dann das SEPA-Lastschriftmandat zu. Dieses senden Sie uns bitte unterschrieben im Original zurück.

nach oben


Wie bekomme ich eine Bescheinigung, dass keine Nutzungsgebührenrückstände bestehen?

Nach telefonischer oder E-Mail-Anfrage kann bei einem ausgeglichenen Nutzungsgebührenkonto eine entsprechende Bescheinigung zugesandt bzw. zum Abholen in der Geschäftsstelle hinterlegt werden.

nach oben


  

Wie bekomme ich eine aktuelle Aufstellung der Nutzungsgebühr?

Wenn Sie eine aktuelle Aufstellung der Nutzungsgebühr für Ihre Wohnung benötigen, können wir Ihnen diese gerne auf telefonische oder E-Mail-Anfrage zusenden bzw. zum Abholen in der Geschäftsstelle bereitlegen.

nach oben


  

Wann bekomme ich die Betriebs- und Heizkostenabrechnung?

Der Abrechnungszeitraum umfasst immer das Geschäftsjahr vom 01.10. bis 30.09. Gemäß gesetzlicher Vorgabe muss die Betriebs- und Heizkostenabrechnung innerhalb von 12 Monaten erfolgen. Die EVM Berlin eG wird die Abrechnungen in der Regel sechs Monate nach Ende des Geschäftsjahres zustellen.

nach oben


  

Kann ich die Höhe meiner Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung ändern?

Ein Änderungswunsch Ihrer Vorauszahlung ist uns schriftlich mit Angabe der Wohnungsnummer mitzuteilen. Nach Prüfung erhalten Sie schriftlich von uns eine entsprechende Entscheidung.

nach oben


  

Was muss ich bei der Heizkostenabrechnung beachten?

Vergleichen Sie bitte die dargestellten verbrauchten Einheiten mit ihren Ablesewerten, damit Sie Differenzen ggf. belegen können. Gibt es Fragen oder Unstimmigkeiten bitten wir Sie, sich an uns zu wenden. Wir sind gern bereit, nach vorheriger Terminabsprache Einblick in unsere Unterlagen in unserer Geschäftsstelle zu gewähren.

nach oben


  

Wie erfolgt die Erstattung bzw. Nachzahlung aus der der Betriebs- und Heizkostenabrechnung? 

1. Sie haben sich unserem Einzugsverfahren angeschlossen.
     

Erstattungen:
Das Guthaben werden wir, ggf. nach Verrechnung mit den Rückständen, in der Regel nach Ablauf von 14 Tagen auf das Konto überweisen, von dem wir zurzeit die monatliche Nutzungsgebühr/Miete abbuchen.  

 

Nachzahlungen:
Die Nachzahlung werden wir zum in der Betriebskostenabrechnung angegebenem Datum von Ihrem Konto abbuchen. Bitte sorgen Sie für eine entsprechende Deckung auf dem Konto bei Ihrem Geldinstitut.

 2. Sie nehmen nicht am Einzugsverfahren teil.

 

Erstattungen:
Wir werden Ihnen ggf. nach Verrechnung mit evtl. bestehenden Rückständen Ihr Guthaben auf das uns bekannte Konto überweisen. Sollte sich Ihre Bankverbindung geändert haben oder wünschen Sie die Überweisung auf ein anderes Konto, teilen Sie uns dies bitte innerhalb von 7 Tagen schriftlich mit, damit diese bei der Auszahlung berücksichtigt werden kann.  

 

Nachzahlungen:
Bitte berweisen Sie die Nachzahlung bis zum in der Betriebskostenabrechnung angegebenem Datum auf unser folgendes Konto bei der Deutschen Kreditbank AG unter Angabe Ihrer Wohnungs- und/oder Vertragsnummer: 

IBAN: DE85 1203 0000 1005 3972 01
BIC:  BYLADEM1001

3. Das Nutzungs- bzw. Mietverhältnis ist bereits beendet.

 

Erstattungen:
Wir bitten um schriftliche Angabe der Bankverbindung (IBAN und BIC), auf welches das Guthaben überwiesen werden soll.  

 

Nachzahlungen:
Wir bitten um Einzahlung des Betrages auf unser Konto bei der Deutschen Kreditbank AG unter Angabe der Wohnungs- und/oder Vertragsnummer:

IBAN: DE85 1203 0000 1005 3972 01
BIC:  BYLADEM1001

nach oben


  

Welche Leistungen bietet die EVM Berlin eG in der Initiative "Flexibilität ist unser Standard" an?

Auf ausdrücklichen Nutzerwunsch werden folgende Maßnahmen angeboten:

  • Fenstererneuerung
  • Badmodernisierung (Wand- und Bodenverfliesung, Erneuerung der Zu- und Abwasserleitungen, Erneuerung der Sanitärobjekte, Wahl zwischen Dusch- und Badewanneneinbau, Überarbeitung der Elektroinstallation)
  • Fliesenspiegel / Küche
  • Abziehen / Versiegeln von Dielen
  • Verlegen von Laminatfußböden
  • Einbau einer einbruchshemmenden Wohnungseingangstür (in der Regel bei Gebäuden, die nach dem zweiten Weltkrieg errichtet wurden)
  • Verstärkung der Wohnungseingangstür (in der Regel bei Altbauten)

Flexibel wird auch bei Wünschen zur Wohnungsausstattung reagiert. Beispiel: Ein Elektroherd mit Cerankochfeld wird, bei einmaliger Zuzahlung durch das Mitglied, gestellt. Sollten Sie sich für eine Maßnahme entschieden haben, erhalten Sie eine Sondervereinbarung. Eine Beauftragung erfolgt erst, wenn Sie die Briefkopie unterschrieben zurückgesandt haben. Die Art der Finanzierung, z. B. Einmalzahlung durch das Mitglied / Zuzahlung durch die EVM Berlin eG oder Umlage auf die Nutzungsgebühr, wird in der Sondervereinbarung dargestellt.

nach oben


  

Was kann ich tun, wenn mein Fernseh- bzw. Radioempfang gestört ist?

Zunächst sollte bitte geprüft werden, ob auch andere Mitglieder betroffen sind. Ist das nicht der Fall, könnte in der Wohnungsverteilung ein Defekt vorliegen. Sind mehrere Bewohner betroffen, ist ein Defekt in der gesamten Anlage wahrscheinlich. In beiden Fällen ist dann der Hauswart bzw. die Hauswartin zu informieren. Der/die Hauswart/in hat die Möglichkeit, mit vorhandenen Antennenkabeln die erste Prüfung in Ihrer Wohnung vorzunehmen.

nach oben


  

Wie heize und lüfte ich meine Wohnung richtig?

Damit sich die erheblichen Feuchtigkeitsmengen, die in einer Wohnung entstehen, nicht in Form von Tauwasser an den Wänden niederschlagen und somit die Bausubstanz beschädigen, müssen sie „weggelüftet" werden. Das Lüften ist auch in der kalten Jahreszeit unerlässlich! Die Fenster sollten für kurze Zeit so weit wie möglich geöffnet werden, damit die feuchte wärmere Luft gegen kältere trockene Luft ausgetauscht werden kann. In Wohnungen mit einer extrem hohen Luftfeuchtigkeit kann die EVM Berlin eG in Zukunft vorrübergehend elektrische Luftentfeuchter einsetzen. Zum einen können Wohnungen damit „trockengelegt" werden und zum anderen wird mit ihrer Hilfe veranschaulicht, welche Feuchtigkeitsmengen im Raum sind, die durch richtiges Nutzerverhalten vermieden werden können. Eine einfache, jedoch sehr anschauliche Möglichkeit, sich über die Raumtemperatur und Raumfeuchte ein Bild zu machen, sind kleine, batteriegespeiste Messgeräte mit deren Hilfe man erkennen kann, ob die relative Luftfeuchtigkeit zu hoch ist und ob demzufolge gelüftet werden muss. Diese Geräte stellen wir im Bedarfsfall auf, um den Bewohnern eine Hilfestellung bei ihrem Heiz- und Lüftungsverhalten zu geben. Wenn Sie möchten, senden wir Ihnen auch gerne die Broschüre „Richtig heizen und lüften„ zu.

nach oben


Wie kann ich mich und andere noch besser vor Gefahren durch Brände in der Wohnung schützen?

In der Bundesrepublik kommen jedes Jahr mehr als 800 Menschen bei Bränden in den eigenen vier Wänden ums Leben. Die Mehrheit davon verbrennt nicht, sondern stirbt an einer Rauchvergiftung, zwei Drittel davon nachts im Schlaf. Um solche tragischen Unfälle in Zukunft so weit wie möglich zu verhindern, ist die EVM Berlin eG aktiv geworden: Wenn Sie wünschen, erhalten Sie von uns einen Rauchmelder. Dieses Gerät warnt Sie mit einem lauten Alarm auch im Schlaf vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen zeitlichen Vorsprung, sich selbst und andere in Sicherheit zu bringen. Sprechen Sie uns einfach an, dann stellen wir Ihnen einen Rauchmelder gerne kostenlos zur Verfügung! Benötigen Sie Hilfe bei der Montage, unterstützt Sie unser Hauswart gern.

nach oben


Druckansicht Zum Seitenanfang Copyright 2010 EVM Berlin eG